»Die in jeder Hinsicht radikal Suchende« (taz)


Grab der Schriftstellerin Karin Struck auf dem Münchner Waldfriedhof
Grab in München
»Der erste Schritt ist, zu erkennen, dass das Private das Politische ist, dass ... wir die Grenze unserer Persönlichkeit immer viel zu eng ziehen. Jedes unserer sogenannten privaten Probleme ist ein Moment der Zeit, in der wir leben ...«

Ob beim Thema Geschlechterkampf oder Sexualität, Mutterschaft oder Abtreibung, Drogensucht, Generationenkonflikte, Politik oder Religion. Karin Strucks Leben und Werke sind geprägt von der Suche nach Heimat, dem Kampf gegen die Einsamkeit einer Entwurzelten für eine bessere Welt und der Utopie und Unmöglichkeit der Liebe. Ihr Stil, von so manchem Kritiker als formlos empfunden, divergiert zwischen Subjektivität und Entfremdung, zwischen Nähe und Distanz, zu sich, zum Modell, zum Text. Ihre Königinnendisziplin war ihr Tagebuch, die Fundgrube, aus der sie für ihre Werke schöpfte. Karin Struck war unbequem und als Mensch nicht immer einfach, eine ewige Rebellin, die sich immer und manchmal zu sehr engagierte und sich oft zwischen die Stühle stellte, auch dann, wenn sie gegen Windmühlenflügel kämpfte. Immer aber sah sie sich, ihr Schreiben, also auch das Subjektive, mithin das Private als Seismograf der Gesellschaft.

Portrait Karin Struck von Hain Eric Diekel, 1982 Hain Eric Diekel malte Karin Struck 1982 – das Bild ist als limitierter Druck (99 Exemplare) auf Bütten im Format 83,5 x 60 cm für 220 Euro erhältlich. Die gemeinnützige Karin-Struck-Stiftung e. V. bekommt 20 Prozent der Einahmen.
Bestellung via E-Mail an info@karin-struck.de oder direkt beim Künstler.


Lesung und Diskussion »Jasminknospen und Meerwüsten« im Oktober 2016 im Lothringer 13, München Lesung und Diskussion »Ist Sex privat politisch literarisch korrekt?« am 25. November 2016 im Einstein Kultur, München Veranstaltungsreihe »Duelle mit Spiegelbildern«
10.16 – »Heimaten mit Jasminknospen in Meerwüsten«
25.11.16 – »Sind Sexualitäten privat politisch literarisch korrekt?«,
jeweils Lesung & Diskussion mit zwei Autor/innen
im Einstein Kultur beziehungsweise Lothringer 13, München

Oktober und November 2016
Duelle mit Spiegelbildern mit deutschen, tunesischen und ukrainischen Autor/innen in München Mehr Aktuelles ...